Donnerstag, 15. Dezember 2016

verführt in dem Glauben „zum Zug zu kommen“



Saskia hatte sich wieder mal ein Opfer organisiert. Sie hatte es verführt in dem Glauben „zum Zug zu kommen“ und dann ihr eigentliches Vorhaben in die Tat umgesetzt.
Da liegt es nun zitternd vor ihr.  Das Gesicht von der Latexmaske verdeckt, ein anonymes Etwas, ein Ding, was sie nun nach ihrem Belieben untersuchen und „behandeln“….

Auf ihrer Spezialanfertigung, der Streckbank, liegt es nun festgebunden und zitternd. Mit routinierten Handgriffen wird noch die letzte Schnalle festgezurrt und die Schwanzfolterbank angebracht, ein Brett, mit dem der stramm stehende Schwanz vertikal fixiert wird. 

Das vor ihr liegende Opfer wird sie erstmal gründlich und tiefgreifend untersuchen. Dazu gehört natürlich auch die unumgängliche Prostatauntersuchung. Immerhin hat sie es hierher verschleppt, um ihm die größtmögliche Menge des wertvollen Samens abzunehmen. Doch dazu muss es erstmal bis zur Ekstase gebracht werden und wohlmöglich unter Androhung von Strafe motiviert werden!
Keuchend und wimmernd versucht es zu zappeln und die Beine zusammenzuziehen. Dort Saskia führt ungehindert ihr Vorhaben fort und dreht die Schenkel des im Anus steckenden Spekulums Stück für Stück weiter auf. Das Innere ihres Opfers ist nun deutlich zu erkennen und als wäre das nicht schon entblößend genug, holt sie zuckersüß lächelnd einen Eiswürfel hervor. Um die störenden Kanten zu entfernen, wird sie vorab am Schwanz den  Eiswürfel gut entgraten um ihn dann lachend tief in den Anus hineinzuschieben. Doch das reicht ihr nicht. Sie entfernt das Spekulum, schnallt sich den Umschnalldildo um und stößt den Eiswürfel dann tief ins Innere – immer wieder, immer heftiger….